Miteinander lernen

Lernkultur

Das Konzept der Selbstlernzeit (SLZ)

Die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik werden in Selbstlernzeiten unterrichtet. Neben Inputstunden haben die Schüler*innen die Möglichkeit, auf verschiedenen Niveaus selbständig an ihren Aufgaben zu arbeiten. Die Lehrer*innen werden in diesen Stunden zu Lernbegleiter*innen.

Der Lernplaner

Neben den Lehrer*innen ist auch der Lernplaner ein wichtiger Lernbegleiter. Der Lernplaner dient nicht nur als Kalender und Kommunikationsmittel zwischen Lehrer*innen und Eltern, sondern ist vor allem dazu da, eigene Lernziele zu notieren und das eigene Arbeitsverhalten zu reflektieren.
Die Schüler*innen entscheiden selbst, welche Lernziele sie sich setzen und notieren diese im Lernplaner. In der Selbstlernzeit (SLZ) arbeiten sie nach diesen Zielen und können so selbst kontrollieren, welche Aufgaben sie geschafft und welche Ziele sie erreicht haben.
Auf diese Weise übernehmen die Schüler*innen zunehmend mehr Verantwortung für ihr Verhalten während der Schulzeit. Im Idealfall erkennen sie Zusammenhänge zwischen ihrem Verhalten und ihren Erfolgen oder Misserfolgen und ziehen daraus gezielt Konsequenzen.

Lernlabore (LLNW / LLGW)

Im Lernlabor Geisteswissenschaften werden Inhalte aus den Fächern Geschichte, Erdkunde, Politik und Religion / Praktische Philosophie unterrichtet.
Beim Thema Religionen werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Welt­religionen erlernt, Regeln des Zusammenlebens und ethische Themen besprochen.
Ab Klasse 9 wählen die Schüler*innen zwischen den Fächern Christliche Religion, Islamische Religion und Praktische Philosophie.

Im Lernlabor Naturwissenschaften werden Inhalte aus den Fächern Biologie, Chemie und Physik unterrichtet. Ab Klasse 7 werden die Fächer einzeln ausgewiesen.

Neigungsklassen und Neigungsstunden

Im 5. und 6. Jahrgang finden Neigungsstunden im Klassenverband statt. Bei der Anmeldung kann zwischen Sport/Ernährung, Technik/Basteln, Englisch, Naturwissenschaft und weiteren Angeboten gewählt werden.

Wochen-Abschluss-Stunde (WAS)

Die WAS findet freitags in der letzten Stunde mit dem Klassenlehrer/der Klassenlehrerin statt. In der WAS ist ausreichend Zeit, um die gesamte Woche ausführlich zu reflektieren. Hier wird besprochen, was in der vergangenen Woche gut lief, worauf die Schüler*innen stolz sind und womit sie in der nächsten Woche weiter machen möchten.
Jeder reflektiert für sich, ob das Ziel zum Arbeits- und Sozialverhalten erreicht wurde, welche Ziele in Deutsch, Mathematik und Englisch erreicht wurden, und welche Ziele in der nächsten Woche weiterhin gelten.

Soziales Lernen

Schülerin und Schüler (Zeichnung)Schüler*innen verschiedener Herkunft und mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen lernen an unserer Schule miteinander auszukommen, sich zu helfen und dabei zu einem Team zu werden.
Regeln des Umgangs und der guten Zusammenarbeit werden nicht nur vereinbart (siehe auch die Schulordnung), sondern auch immer wieder besonders eingeübt.

Coolness-TrainingProjekteTrainingsraum
Das Coolness-Training: Hier übt jede 5. Klasse ein halbes Jahr lang einmal pro Woche faires, respektvolles und gewaltfreies Verhalten.
Projekte: In Projekten im Unterricht (oder an speziellen Tagen) lernen die Schüler*innen die Lebenslage, die Kulturen und Religionen anderer Menschen kennen und diese zu verstehen – z.B. „Kinder der Welt“ im 5. Jahrgang und „Weltethos“ im 7. Jahrgang.
Der Trainingsraum: Wer sich im Unterricht störend oder beleidigend verhält, entscheidet sich dadurch für den Trainingsraum, wo sie/er sich im Beisein einer Lehrkraft überlegt, welches Verhalten im Unterricht angemessen ist.

Methodenlernen

In jedem Schulhalbjahr findet ein Methodentag statt. Für jeden Jahrgang wurden Themen (z.B. Lese- oder Präsentationstechniken) festgelegt, zu denen die Klassen an diesem Tag arbeiten. Anschließend werden die Methoden im Fachunterricht weiter eingeübt und vertieft.

Wahl-Pflicht-Bereich

Im Rahmen des WP-Bereichs beginnt ab Klasse 7 die Differenzierung nach Neigung. Durch unterschiedliche Angebote will die Schule hier unterschiedlichen Begabungen und Interessen gerecht werden. Im 2. Schulhalbjahr der Klasse 6 findet die Beratung für die Wahl des WP-Faches statt. Aus folgendem Angebot kann gewählt werden:

Bereich Sprachen

Französisch ist eine Weltsprache. Gegenwärtig wird sie von 170 Millionen Menschen gesprochen. In Europa sprechen ebenso viele Menschen Französisch wie Englisch. Französischkenntnisse erweitern im Zeitalter der Globalisierung die beruflichen Möglichkeiten in fast allen qualifizierten Berufen. Mit der Wahl des WP-Faches Französisch wird eine zweite Fremdsprache erlernt und eine Bedingung für das Abitur erfüllt.

Türkisch ist für mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland  die Muttersprache, während Deutsch die erste Fremdsprache ist. Ein wichtiges Ziel des Türkischunterrichtes besteht darin, die Zweisprachigkeit der türkischen Schüler*innen, die Türkisch als Muttersprache sprechen, zu erhalten und zu entwickeln. Des Weiteren sollen die Schüler*innen im WP-Fach Türkisch ihre Kenntnisse in der Muttersprache vertiefen, um über die Alltagssprache hinaus mit türkischsprachigen Medien umgehen zu können. Das WP-Fach Türkisch gilt als 2. Fremdsprache und erfüllt damit eine Bedingung für das Abitur.

Bereich Naturwissenschaften

PflanzenblattKenntnisse in den Naturwissenschaften sind heute unverzichtbar für die Bewältigung vieler Probleme der Menschen: Ernährung und Gesundheit, Umweltschutz und Naturschutz, Energieerzeugung und Energieverbrauch.  Die Schüler*innen sollen im WP-Unterricht mit diesen Problemen altersgemäß vertraut gemacht werden und aktiv deren Ursache und Folgen erforschen. Die Themen sind so gewählt, dass sie die oben angesprochenen aktuellen Probleme aufgreifen und von verschiedenen Seiten behandeln. Im WP-Unterricht wird großer Wert darauf gelegt, dass die Schüler*innen ihr Wissen selbständig handelnd durch Experimente, Befragungen, Beob­achtungen, Sammeln und andere Aktivitäten erwerben.  Selbstverständlich wird auch mit Büchern und Zeitschriften gearbeitet, etwa zur Anfertigung eines Referates.

Bereich Arbeitslehre

ZahnradKenntnisse in den Bereichen Technik und Wirtschaft brauchen heute nicht nur Profis in Handwerk, Industrie, Handel und Verwaltung, sondern wir alle. Sie helfen uns in alltäglichen Situationen und versetzen uns in die Lage, bei den meisten Problemen sachverständig und verantwortlich mitdenken, mitreden und auch mithandeln zu können. Zusammenhänge zwischen Technik, Wirtschaft und Gesellschaft werden deutlich gemacht, wie z.B. wirtschaftliche Abhängigkeiten und Interessenkonflikte.
Im Bereich Arbeitslehre stehen praktisches Tun und unmittelbare Erfahrungen aus der Praxis gleichberechtigt neben der theoretischen Bearbeitung eines Sachverhaltes. Themen sind z.B. Wohnungsbau, Metall-, Holz- und Kunststoffverarbeitung, Elektrotechnik und Elektronik.

KochtopfDer Unterricht Haushaltslehre/Wirtschaft soll Schüler*innen befähigen, die vielfältigen Aufgaben des Haushalts zu bewältigen. In der heutigen Zeit werden Fragen der gut durchorganisierten Haushaltsführung und der gesunden Ernährung immer wichtiger (Berufstätigkeit der Frau, zunehmende Krankheitsbilder durch falsche Ernährung, knapper werdende Geldmittel, sparsamer Einsatz von Energie, möglichst geringe Umweltbelastung).
Die theoretische Erarbeitung der Themen erfolgt jeweils im Zusammenhang mit praktischer Anwendung in der Küche. Bei bestimmten Lernfeldern bietet sich projektorientierter Unterricht an. Die Kenntnisse, die in diesem Bereich erworben werden, sind in hauswirtschaftlichen, pflegerischen und kaufmännischen Berufen anwendbar.

Bereich Ästhetik

TheatermaskenIn dem Fach „Darstellen und Gestalten“ wirken die Fächer Deutsch, Kunst, Musik, Sport und Theater zusammen, um Themen unserer Zeit mit unterschiedlichen Mitteln darzustellen und zu gestalten. Dieses Fach ist gedacht für Schüler*innen mit Talent zum Theater-Spielen, Malen, Zeichnen, Tanzen, Kulissen-Bauen, Musizieren und Singen.  In jedem Schuljahr werden vier Projekte durchgeführt.
Die Arbeitsergebnisse dieser Projekte werden einem größeren Publikum vorgestellt, etwa in einer Show mit Musik, einem Theaterstück, einer Kunstausstellung oder einem künstlerischen Beitrag auf einer Schulfeier.

Inklusion

An der Gesamtschule Bockmühle lernen Schüler*innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam in jeder Klasse.
Jeder Jahrgang hat ein Lernbüro. Dort können Schüler*innen in einer Kleingruppe Gelerntes widerholen, vertiefen oder sich von einer Sonderpädagog*in noch einmal erklären lassen.

Ansprechpartnerin Inklusion

Stefanie Wölk
Telefon: 0201 – 88 40 813
E-Mail: stefanie.woelk@schule.essen.de

Schulabschlüsse und Berufsorientierung

Schulabschlüsse

Die Gesamtschule Bockmühle vergibt alle allgemeinbildenden Abschlüsse:

  • Förderschulabschluss nach Klasse 9/10
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9/10
  • Fachoberschulreife (FOR)
  • Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe (FORQ)
  • Fachhochschulreife (schulischer Teil) nach Klasse 12
  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach Klasse 13

Berufsorientierungsbüro (BOB)

Die Gesamtschule Bockmühle legt besonders viel Wert auf berufliche Orientierung. Ziel ist es, dass die Schüler*innen gemäß ihren Interessen und Kompetenzen den bestmöglichen Weg in den Beruf finden. Das BOB-Team unterstützt sie dabei und berät in allen Fragen rund um die Themen Berufsorientierung, Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche, Übergang zum Berufskolleg und Bewerbungen schreiben.

Im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ (KAoA) bieten die verpflichtenden Standardelemente wie die Potentialanalyse oder die Berufsfelderkundung im Klasse 8 sowie das Praktikum in Klasse 9 für alle Schüler*innen eine gute Grundlage der beruflichen Orientierung. Diese werden durch vielfältige Aktionen erweitert. Dabei liegt der Fokus vor allem darauf, die Praxis zu erproben.

  • Kontakt Berufsorientierung

    BOB-Team
    Telefon: 0201 – 88 40 823

Frau Kalbitzer, Berufswahlkoordinatorin
Herr Seidel, Berufswahlkoordinator
Frau Wagner, Diplom Sozialwissenschaftlerin/ Multiprofessionelles Team
Herr Benesch, Koordinator Schülerbetriebspraktikum
Jugendberufsagentur / JBA:
Herr Yildiz und Frau Jonas
Berufseinstiegsbegleitung / BerEB:
Frau Stiewe, Herr Rohe, Herr Niesert-Simshäuser und Herr Lammert
Gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe an der Gesamtschule Bockmühle ist eine relativ kleine Oberstufe, in der ein persönlicher Kontakt zwischen Beratungslehrer*innen und Schüler*innen und individuelle Unterstützung möglich sind.

Leitung der Gymnasialen Oberstufe

Regina Bier
Telefon: 0201 88-40 814

Flyer der Städtischen Gesamtschule Bockmühle Essen

Download Flyer

Download Flyer SII